Die besten True Wireless Kopfhörer unter 50 Euro Vergleichstest

Die besten True Wireless Bluetooth Kopfhörer unter 50 Euro

Letzte Aktualisierung: Oktober 2020

Kabellose In-Ear Bluetooh Kopfhörer unter 50€ zu finden ist schwer. Das Angebot ist riesig und viele Kopfhörer in dieser Preiskategorie bieten nicht die Qualität die sie versprechen. Wir haben uns in den Kopfhörer-Dschungel gewagt und eine Handvoll True Wireless Bluetooth Kopfhörer unter 50€ getestet. In unserem großen Vergleichstest lieferten dabei die Anker Soundcore Liberty Neo das beste Preis-Leistungsverhältnis ab. Alle von uns getesteten Kopfhörer sind Einsteigergeräte und wurden entsprechend Ihrer Preiskategorie bewertet.

Nachfolgend findest du unsere Top 5 True Wireless Bluetooth Kopfhörer. Alle Geräte haben wir ausgiebig getestet und können diese nach besten Gewissen empfehlen.

1. Anker Soundcore Liberty Neo
2. Enacfire G20
3. UGREEN HiTune
4. Mpow M30
5. Enacfire E18

Advertisement
Anker Soundcore Liberty Neo im Test

Das würden wir kaufen

Anker Soundcore Liberty Neo Bluetooth Kopfhörer, Kabellose Kopfhörer mit Premium Klangprofil mit intensivem Bass, Bequemer Halt, Bluetooth 5.0 (Schwarz)

Pro:

  • Guter Sound mit etwas Bass
  • Schickes Design
  • Leichte Bedienung
  • Stabile Verbindung

Kontra:

  • Blechernes Mikrofon
  • Nur Micro-USB Ladeanschluss

Anzeige

Die Anker Soundcore Liberty Neo bieten einen starken Sound und eine solide Leistung. Die Kopfhörer sehen schick aus und fühlen sich hochwertig an. Die Bedienung ist intuitiv und funktionierte immer auf Anhieb. Ein Touchscreen ist allerdings nicht verbaut. Das Telefonieren ist mittelmäßig mit einer schwachen Umgebungsgeräusch-Filterung und dumpfen Sound für den Gesprächspartner. Die Akkulaufzeit ist mit 5 Stunden und 3x aufladen vollkommen ausreichend. Verbindungsabbrüche jeglicher Art konnte ich während meines Tests nicht feststellen. Die Liberty Neo lohnen sich für alle, die für ihr Geld möglichst viel Sound herausholen möchten und nicht zu häufig Telefonieren.

Hier geht’s zum Testbericht.

Enacfire G20 im Test

Unser Musik-Tipp

Bluetooth Kopfhörer, ENACFIRE G20 Wireless Kopfhörer Kabellos Touch-Control 8 Stunden Non-Stop Spielzeit CVC 8.0 Geräuschisolierung In Ear Kopfhörer Bluetooth 5.0, IPX8 Wasserschutz

Enacfire G20
In Ear Kopfhörer

Pro:

  • Starker Sound mit Bass
  • AptX Audio Codec
  • Sensible Touchsteuerung
  • Lange Akkulaufzeit

Kontra:

  • Wackeln leicht im Ohr
  • Nur Micro-USB Ladeanschluss

Anzeige

Die Enacfire G20 überzeugen durch ein starkes Sounderlebnis und einer sensiblen Touchsteuerung. In unserem Vergleichstest erreichten die Kopfhörer gerade beim Sound die besten Ergebnisse. Die Touchsteuerung ist sehr sensibel und reagierte immer solide auf Eingaben. Insgesamt wirkte die Steuerung ausgereifter als bei der Konkurrenz. Leider konnten die Enacfire dafür beim Tragekomfort nicht ganz überzeugen. Die Kopfhörer sind zwar sehr bequem, sitzen aber nicht ganz fest und wackeln ein wenig. Im Ganzen sind die Enacfire aber grundsolide Kopfhörer mit großen stärken im Bereich Steuerung und Sound. Wer also nicht viel Sport macht, für den sind die Enacfire G20 ideal geeignet.

Hier geht’s zum Testbericht.

Advertisement
UGREEN HiTune im Test

Unser Bass-Tipp

UGREEN HiTune Wireless Earbuds Ultra Leicht 5.4g Extrem Lange Akkulaufzeit 27Std. Bluetooth Earbuds Kabellos Bluetooth Kopfhörer in Ear mit CVC Noise Cancellation, aptX Technik für HiFi, Sport

UGREEN HiTune
In Ear Kopfhörer

Pro:

  • aptX Audio-Codec
  • Guter Bass
  • Schnellladefunktion
  • USB-C Ladeanschluss

Kontra:

  • Mittelmäßige Mikrofonqualität

Anzeige

Die UGREEN HiTune sind unser kleiner Geheimtipp. Die Kopfhörer unterstützen den modernen aptX Audio-Codec und bietet einen sauberen Sound mit einer Menge Bass. Das ist für diese Preisklasse schon etwas Außergewöhnliches. Allerdings muss das eigene Smartphone auch den aptX Audio-Codec unterstützen, ansonsten verlieren die Kopfhörer enorm an Bassleistung. Die UGREEN bieten außerdem einen guten Tragekomfort, eine modernen USB-Ladeanschluss und eine Schnelladefunktion. Wer also ein modernes Handy besitzt und viel Wert auf guten Bass legt, für den sind die UGREEN HiTune ideal geeignet.

Mpow M30 im Test

Auch einen Blick wert

Mpow M30 Bluetooth Kopfhörer In Ear, Kabellose Kopfhörer mit Soliden Bass-Sound, IPX8 Wasserdicht Sport-Kopfhörer, Bluetooth 5.0 Ohrhörer, Touch Sensoren/ 25 Std. Spielzeit/ USB-C-Ladebox

Mpow M30
In Ear Kopfhörer

Pro:

  • Kompakte Bauweise
  • Fester Sitz mit Ear-Wings
  • Solide Touchsteuerung
  • USB-C Ladeanschluss

Kontra:

  • Schlechte Mikrofonqualität
  • Wenig Bass

Anzeige

Die Mpow M30 haben ihre stärke ganz klar im Tragekomfort. Die Kopfhörer sind sehr klein und kompakt gebaut. Die M30 sitzen aufgrund der zusätzlichen Ear-Wings extrem fest im Ohr. Die Kopfhörer können dabei problemlos auch beim Joggen oder Fahrradfahren getragen werden. Zusätzlich verfügen die Kopfhörer über einen modernen USB-Ladeanschluss und einer soliden Touchsteuerung. In Sachen Sound fehlte mir allerdings etwas der Bass. Zusätzliche konnte die Mikrofonqualität nicht ganz überzeugen. Im Ganzen sind die Mpow M30 aber solide Kopfhörer mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Hier geht’s zum Testbericht.

Enacfire E18 im Test

Auch einen Blick Wert

Bluetooth Kopfhörer, ENACFIRE E18 Bluetooth Kopfhörer in Ear Bluetooth 5.0 Headset Stereo-Minikopfhörer Sport Kabellose Bluetooth Kopfhörer mit Portable Mini Ladekästchen und Integriertem Mikrofon

Pro:

  • Hochwertiges Ladecase
  • Gute Akkulaufzeit
  • Stabile Verbindung

Kontra:

  • Sound beim Telefonieren nur Links
  • Wenig Bass
  • Nur Micro-USB Ladeanschluss

Anzeige

Mit den Enacfire E18 Bluetooth Kopfhörern macht man nichts falsch. Sie bieten einen günstigen Preis zu einem sehr soliden Leistungsumfang. Besonders die Stabilität gefiel mir sehr gut. Ich hatte während meines Tests keine Aussetzer oder ähnlich Verbindungsabbrüche. Die Enacfire haben immer Ihren Job gemacht. Lediglich beim Telefonieren und beim Bass könnten die Enacfire noch etwas nachbessern. Ansonsten bieten die Enacfire E18 ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Wer Einsteiger Kopfhörer zu einem niedrigen Preis sucht, der ist hier gut beraten.

Hier geht’s zum Testbericht.

Advertisement

Für wen sind Bluetooth Kopfhörer unter 50€ geeignet?

Die In-Ear Bluetooth Kopfhörer eignet sich für alle, die nicht soviel Geld ausgeben möchten. Gleichzeitig aber auch nicht zu hohe Erwartungen an die Kopfhörer setzen. Wer nicht den allerbesten Sound benötigt und die Kopfhörer nicht durchgängig trägt, der ist mit einem günstigen In-Ear Kopfhörer gut aufgestellt. Vieltelefonierer hingegen sollten lieber etwas mehr ausgeben.

Wie wir die True Wireless Bluetooth Kopfhörer ausgewählt haben

Ausgewählt haben wir als Erstes nach dem Preis. Dabei war das Kriterium klar definiert, die Kopfhörer durften maximal 50€ kosten. Danach haben wir recherchiert welches die aktuell populärsten Kopfhörer in diesem Preissegment sind (nach Verkäufen). Zusätzlich mussten die Geräte mindestens 100 echte Bewertungen auf Amazon und einen Bewertungsdurchschnitt von 4 Sternen erreicht haben.

Bluetooth Kopfhörer unter 50 Euro (Enacfire, Soundcore, Mpow , TaoTronics)

Wie wir getestet haben

Jeder dieser Kopfhörer hat mich eine Woche lang bei allen Aktivitäten in meinem Alltag begleitet. Dabei fahre ich jeden Tag jeweils 45 Minuten zur und von der Arbeit nach Hause. In dieser Zeit habe ich diverse Musikstücke und Hörbücher gehört. Außerdem habe ich jeden Tag ca. 10–30 Minuten mit den Bluetooth Kopfhörern telefoniert. Die Kopfhörer wurden allesamt mit einem Android Smartphone getestet.

Warum du uns vertrauen solltest

Als erstes liebe ich Musik und Technik, das ist bei dieser Art von Test besonders wichtig. Mich haben in meinem Leben schon viele Kopfhörer in Bus und Bahn begleitet und waren schon immer ein Teil meines Lebens. Zusätzlich besitzt unser Team bei Testventure.de einen technischen als auch Musikalischen-Background. Mit einem Studium im Sounddesign und mehrjähriger Erfahrung in großen IT-Unternehmen sind wir für diese Aufgabe bestens gewappnet.

Advertisement

Anker Soundcore Liberty Neo im Test

Anker Soundcore Liberty Neo mit Ladecase

Design & Lieferumfang

Die Anker Soundcore Liberty Neo kommen in einem schicken schwarz glänzenden Ladecase und machen einen hochwertigen Eindruck. Das Ladecase ist 8 x 2,5 x 2,8 cm groß und wiegt inklusive Kopfhörer 54 Gramm. Mobil für unterwegs in der Jacken- oder Hosentasche ist das Case optimal geeignet. Das Ladecase ist magnetisch und sorgt auch bei Erschütterungen für einen festen Sitz der Kopfhörer. Auf der Vorderseite sind zusätzlich noch drei kleine LEDs verbaut, die den aktuellen Akkustand anzeigen.

Lieferumfang:

  • 1x Soundcore Liberty Neo
  • 3x Ohraufsätze
  • 3x Earwings für die Ohrmuschel
  • 1x Magnetisches Ladecase
  • 1x Micro-USB Ladekabel (18,5 cm)
  • 1x Schnellstartanleitung

Pairing und Inbetriebnahme

Das Pairing ist simpel und funktioniert wie gewohnt einfach. Sobald die Kopfhörer aus dem Ladecase genommen werden, verbinden sich die Kopfhörer automatisch mit dem Smartphone oder Tablet. Bei der ersten Verbindung müssen die Kopfhörer nur einmal am Smartphone ausgewählt werden. Danach kennen sich die Geräte und die Kopplung startet vollautomatisch. In meinem Test funktionierte das Pairing immer reibungslos und ohne Probleme.

Anker Soundcore Liberty Neo Nahansicht in der Hand

Musik und Bedienung

Die Stärke der Anker Soundcore Liberty Neo ist wohl das Musikhören. Die Kopfhörer bieten den AAC Audio-Codec und ein gutes Klangerlebnis. Der Bass ist zwar vorhanden aber insgesamt nicht präsent genug. Die Mitten sind dafür sehr präsent und klingen angenehm warm. Die Höhen sind zu Blass und fallen im Gesamtklangbild etwas hinten über. Im Ganzen befinden sich die Soundcore Liberty Neo aber im oberen Bereich Ihrer Preisklasse und bieten ein gelungenes Sounderlebnis.

Steuerung

Die Bedienung der Liberty Neo funktioniert per Tastendruck, ein Touchdisplay ist nicht verbaut. In meinem Test reagierte die Steuerung immer sofort und nahm Eingaben problemlos an. Die Lautstärke kann allerdings nicht über die Kopfhörer angepasst werden.

Mit der Multifunktionstaste kann folgende Steuerung durchgeführt werden:

  • Start / Stopp
  • Weiter / Zurück
  • Anruf annehmen, ablehnen, halten, beenden
  • Sprachassistenten

Telefonieren

Beim Telefonieren schlagen sich die Anker Soundcore Liberty Neo eher im Mittelfeld. Zwar ist der Sound des Gegenübers sehr gut, allerdings lieferte das Mikrofon einen doch eher blechernen und dumpfen Sound ab. Auch eine Umgebungsgeräusch-Filterung des Mikrofons ist leider kaum vorhanden. So kommen Störgeräusche ziemlich stark beim Gesprächspartner an. Für kurze Telefonate ist es aber ausreichend. Längeres und häufiges Telefonieren sollte aber lieber vermieden werden. Verbindungsabbrüche beim Telefonieren konnte ich nicht feststellen.

Anker Soundcore Liberty Neo in der Hosentasche

Die Akkulaufzeit

Die Liberty Neo bieten eine Akkulaufzeit von bis 5 Stunden bei voller Leistung. Über das Magnetische Ladecase können die Kopfhörer weitere 3x geladen werden. Für den normalen Alltag ist die Akkulaufzeit mit 15-20 Stunden vollkommen ausreichend.

Tragekomfort

Der Tragekomfort der Anker Soundcore Liberty Neo ist gut. Die Kopfhörer sitzen fest und können dank der zusätzlichen Ohraufsätze und Earwings perfekt für das eigene Ohr angepasst werden. Auch ein längeres tragen war kein Problem und wurde nicht unbequem. Zusätzlich sind die Kopfhörer per IPX7 vor Staub und Wasser geschützt. Dadurch können die Soundcore Liberty auch problemlos bei Regen oder im Fitnessstudio getragen werden.

Advertisement
Anker Soundcore Liberty Neo im Test

Fazit – Anker Soundcore Liberty Neo

Die Soundcore Liberty Neo überzeugen in Sachen Sound und lieferten beim Musikhören eine der besten Leistungen ab. Leider ist aber auch hier der Bass etwas zu schwach. Die Bedienung funktioniert per Tastendruck ohne Touchscreen. Die Multifunktionstaste unterstützt alle wichtigen Funktionen wie Start / Stopp oder Anrufe annehmen. Die Lautstärke lässt sich allerdings nicht an den Kopfhörern anpassen.

Der Tragekomfort ist sehr gut und dank der drei verschiedenen Ohraufsetzer und Earwings für die Ohrmuschel, perfekt auf das eigene Ohr anpassbar. Der Akku hält mit 5 Stunden Musiklaufzeit recht lange und kann über das Ladecase weitere 3x geladen werden. Beim Telefonieren überzeugten die Liberty Neo allerdings nicht vollständig. Der Sound ist zwar gut, dem Mikrofon fehlt aber eine Geräuschfilterung fast komplett und hört sich dumpf und blechern an.

Wer allerdings mehr auf Sound anstatt Telefonieren setzt, für den sind die Soundcore Liberty Neo perfekt geeignet.

Soundcore Liberty Neo Testsiegel

Das würden wir kaufen

Anker Soundcore Liberty Neo Bluetooth Kopfhörer, Kabellose Kopfhörer mit Premium Klangprofil mit intensivem Bass, Bequemer Halt, Bluetooth 5.0 (Schwarz)

Pro:

  • Guter Sound mit etwas Bass
  • Schickes Design
  • Leichte Bedienung
  • Stabile Verbindung

Kontra:

  • Blechernes Mikrofon
  • Nur Micro-USB Ladeanschluss

Anzeige

Advertisement

Enacfire G20 im Test

Enacfire G20 mit Ladecase

Design & Lieferumfang

Die Enacfire G20 sind Bluetooth Kopfhörer im Stäbchen Design, ähnlich den Apple Airpods. Die Kopfhörer messen 3,8 x 2 x 2 cm und sind damit im Vergleich zur Konkurrenz relativ groß. Auch das Ladecase ist mit 5,2 x 5,2 x 2,3 cm insgesamt recht groß und erinnert eher an ein Lederetui aus Kunststoff.

Auf der Vorderseite befinden sich noch vier Status LEDs die den Akkustand anzeigen. Die Anzahl der LED’s ist lobenswert und man kann gut erkennen, wie viel Akku noch vorhanden ist. An der Seite befindet sich noch ein Micro-USB Ladeanschluss.

Das Ladecase ist wie gewohnt magnetisch und hält die Kopfhörer fest im Case. Leider rastet der Deckel nicht ein und fällt schnell wieder zu. Das macht das Handling unnötig kompliziert. Insgesamt ist die Verarbeitung aber robust und geht für die Preisklasse in Ordnung.

Lieferumfang:

  • 1x Enacfire G20
  • 1x Magentisches Ladecase
  • 1x Micro USB Ladekabel (24 cm)
  • 3x Kunststoff Ohraufsätze (S/M/L)

Pairing und Inbetriebnahme

Die Enacfire G20 unterstützen Bluetooh 5.0 und lassen sich mit jedem gängigen Smartphone koppeln. Die Kopfhörer können wir gewohnt über die Bluetooth Geräteliste hinzugefügt werden. Sind die Kopfhörer einmal hinzugefügt, koppeln sie sich in Zukunft automatisch mit dem Smartphone. Verbindungsabbrüche oder Aussetzer beim Musikhören oder Telefonieren konnte ich nicht feststellen. Die Enacfire G20 funktionieren auch einzeln und können auch getrennt voneinander genutzt werden.

Enacfire G20 Nahansicht in der Hand

Die Steuerung

Die Steuerung der Enacfire funktioniert per Touchscreen über eine Multifunktionstaste an beiden Kopfhörern. Der Touchsensor ist besonders sensibel und nimmt Eingaben problemlos an. Die Kopfhörer bieten alle gängigen Steuerungsmöglichkeiten und können auch die Lautstärke am Kopfhörer verändern. Der Touchdisplay der Enacfire ist sehr gelungen und wirkt im Vergleich zur Konkurrenz etwas ausgereifter.

Bedienungsmöglichkeiten:

  • Anruf annehmen / auflegen / ablehnen
  • Start / Stopp
  • Sprachassistenten
  • Nächster Titel / Zurück
  • Lauter / Leiser

Der Tragekomfort

Die Enacfire G20 sind sehr bequeme Kopfhörer und lassen sich problemlos auch über mehrere Stunden hinweg tragen. Allerdings ist der Sitz nicht der festeste. Die Stäbchen rutschen mal nach oben, mal nach unten. Für den normalen Gebrauch ist der Sitz aber ausreichend. Sport würde ich mit den Kopfhörern allerdings nicht machen. Die Enacfire sind zusätzlich vor Staub und Wasser geschützt und können auch im Regen getragen werden.

Enacfire G20 in der Hosentasche

Musikqualität

Die Enacfire G20 bieten den hochwertigen aptX Audio-Codec und können damit Streamingdienste wie Spotify oder YouTube verlustfrei wiedergeben. Insgesamt macht der Sound einen guten Gesamteindruck. Die Kopfhörer bieten etwas Bass mit ordentlich Volumen und Druck. Die Mitten sind allerdings etwas zu verschwommen und matschig. Gitarrenwänden sind zwar präsent aber insgesamt zu schwach. Auch die Höhen klingen zu schwach und es fehlt an Brillanz.

Im Ganzen bieten die Enacfire G20 aber ein wirklich gutes Sounderlebnis und eines der besten Klangbilder ihrer Preisklasse.

Telefonieren

Beim Telefonieren machen die Enacfire G20 auch nur einen mittelmäßigen Job. Ist der Raum ruhig und ohne Störgeräusche, geht das Telefonieren voll in Ordnung. Die Qualität vom Mikrofon ist ausreichend und mein Gesprächspartner kann mich gut verstehen. Sobald allerdings Störgeräusche hinzukommen, wir die Stimme eher Roboterhaft und das Telefonieren wird auch hier sehr schwierig. In dieser Preisklasse gibt es allerdings kaum einen Kopfhörer, der mit Umgebungsgeräuschen gut umgehen kann.

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit der Enacfire G20 ist ein Highlight in seiner Preisklasse. Die Kopfhörer schaffen bis zu 8 Stunden an den Kopfhörern und können weitere drei bis vier Mal über das Ladecase aufgeladen werden. Damit schaffen die Kopfhörer etwas über 30 Stunden Laufzeit und erreichten damit das mit Abstand beste Testergebnis. Geladen werden die Enacfire G20 über ein Micro-USB Ladeanschluss am Ladecase. Hier hätten wir uns allerdings einen moderneren USB-C Standard gewünscht. Um das Ladecase vollständig zu laden, dauert es ca. 2-3 Stunden.

Enacfire G20 im Test

Fazit – Enacfire G20

Die Enacfire G20 sind gelungene Bluetooth Kopfhörer und bieten eines der Besten Klangerlebnisse in unserem Testbericht. Die Kopfhörer sind im Stäbchen Design gehalten und dadurch leider etwas groß. Das Ladecase wirkt wie ein Lederetui und bietet sogar 4 LED’s die den aktuellen Akkustandanzeigen. Die Steuerung ist sehr sensibel und reagiert auf kleinste Eingaben. Auch die Musiklautstärke lässt sich an den Kopfhörern einstellen.

Die Verbindung über Bluetooth 5.0 funktionierte während meines Tests immer problemlos ohne Abbrüche oder Aussetzer. Der Tragekomfort der Enacfire G20 ist sehr bequem und lässt sich auch über mehrere Stunden problemlos aushalten. Allerdings sitzen die Kopfhörer nicht all zu fest und wackeln ein wenig. Für den normalen Alltag sitzen Sie aber fest genug. Der Sound ist ein besonderes Highlight und bietet ein sehr gutes Klangerlebnis. Der Bass hat ordentlich Volumen und Druck. Die mitten hingegen sind etwas verschwommen und leider nicht präsent genug. Die G20 bieten zusätzlich eine sehr gute Akkulaufzeit mit 8 Stunden an den Kopfhörer und weiteren 20 Stunden über das Ladecase. Leider verfügen die Kopfhörer anstatt eine modernen USB-C nur über einen Micro-USB.

Beim Telefonieren machen auch die Enacfire nur eine mittelmäßige Figur. In stillen räumen ist das Telefonieren problemlos möglich, sobald allerdings Störgeräusche hinzukommen wird es sehr schwierig. Insgesamt sind die Enacfire G20 sehr gute Kopfhörer und eine der besten in Ihrer Preisklasse. Wem das Design anspricht, der ist hier genau richtig.

Enacfire G20 Testsiegel

Unser Musik-Tipp

Bluetooth Kopfhörer, ENACFIRE G20 Wireless Kopfhörer Kabellos Touch-Control 8 Stunden Non-Stop Spielzeit CVC 8.0 Geräuschisolierung In Ear Kopfhörer Bluetooth 5.0, IPX8 Wasserschutz

Enacfire G20
In Ear Kopfhörer

Pro:

  • Starker Sound mit Bass
  • AptX Audio Codec
  • Sensible Touchsteuerung
  • Lange Akkulaufzeit

Kontra:

  • Wackeln leicht im Ohr
  • Nur Micro-USB Ladeanschluss

Anzeige

Advertisement

Mpow M30 im Test

Mpow M30 mit Ladecase

Design & Lieferumfang

Die Mpow M30 sind kleine in Ear Kopfhörer im klassischen Knopf-Design. Die Kopfhörer sind matt schwarz, mit 2 x 2,7 x 2,2 cm ziemlich klein und wiegen pro Kopfhörer grade einmal 4 Gramm. An den Seiten befinden sich sogenannte Ear-Wings für extra Stabilität beim Tragen. Die Verarbeitung ist solide und für die Preisklasse angemessen.

Das Ladecase ist mit 7 x 3 x 3 cm recht kompakt gebaut und passt problemlos in jede Hosentasche. Es ist magnetisch und hält die Kopfhörer auch im geöffneten Zustand fest im Case. Das Lade Etui lässt sich gut öffnen und fällt auch nicht zu leicht wieder zu. Die Ecken sind abgerundet und Fingerabdrücke sind dank der matten Oberfläche kaum zu erkennen.

Auf der Vorderseite befindet sich noch eine Akkustandsanzeige mit einer Status-LED. Hier hätten wir uns allerdings mehr als eine LED gewünscht, um auch einigermaßen den Akkustand ablesen zu können. So gestaltet sich das ganze etwas schwierig. Auf der Rückseite befindet sich außerdem noch ein moderner USB-C Ladeanschluss.

Der Lieferumfang:

  • 1x Mpow M30 Bluetooth Kopfhörer
  • 1x Magentisches Ladecase
  • 3x Kunststoff Ohraufsätze (S/M/L)
  • 2x Ear-Wings (S/M)
  • 1x USB-C Ladekabel (31,5 cm)

Pairing und Inbetriebnahme

Das Pairing funktioniert dank Bluetooth 5.0 extrem leicht und die Kopfhörer können wie gewohnt über die Bluetooth-Geräteliste hinzugefügt werden. Verbindungsabbrüche, Aussetzer oder ähnliches konnte ich nicht feststellen. Sind die Kopfhörer einmal verbunden, reicht auch hier das herausnehmen aus dem Ladecase aus, um die Kopfhörer automatisch mit dem Smartphone zu verbinden. Am Handy wird zusätzlich in Prozent der Akkustand angezeigt.

Mpow M30 Nahansicht in der Hand

Der Tragekomfort

Die Mpow M30 müssen etwas in das Ohr hineingedreht werden um fest zu sitzen. Sind die Kopfhörer aber einmal ins Ohr gesteckt, ist der Sitz sehr fest und angenehm. Das liegt wohl auch an den Ear-Wings, die die Kopfhörer zusätzlich von außen stabilisieren. Kleine Sporteinlagen wie Joggen oder Fahrradfahren sind kein Problem. Die Kopfhörer sind recht bequem und können getrost längere Zeit getragen werden. Hier machen die Mpow eine gute Figur.

Die Steuerung

Die Steuerung der Mpow M30 funktioniert per Touchscreen an beiden Kopfhörern. Die Steuerung reagierte immer ausreichend schnell, ist allerdings nicht all zu sensibel. Für Eingaben wie z.B. Start / Stopp, muss der Touchscreen relativ stark gedrückt werden, damit die Eingabe erkannt wird. Nach einiger Zeit hat man sich daran allerdings gewöhnt. Gut ist, dass auch die Lautstärke am Kopfhörer verändert werden kann. Eine Auto-Pause Funktion ist nicht vorhanden.

Folgende Bedienung ist möglich:

  • Start / Stopp
  • Lauter / Leiser
  • Nächster Titel / Zurück
  • Anruf annehmen / ablehnen / auflegen
  • Sprachassistenten
Mpow M30 in der Hosentasche

Musikqualität

Die Mpow M30 unterstützen den AAC Audio-Codec und bieten ein eher mittelmäßiges Sounderlebnis. Der Bass ist dünn und dem Sound fehlt es insgesamt an Volumen. Etwas Subbass ist zwar vorhanden, der kann das Sounderlebnis aber nicht retten. Die Höhen sind klingen schmal und zugleich etwas blechern. Insgesamt bieten die Mpow nur ein mittelmäßiges Klangbild und fallen hinter der Konkurrenz zurück.

Telefonieren

Beim Telefonieren machen die Mpow M30 einen mittelmäßigen Job. Ist die Umgebung ruhig und ohne Störgeräusche, kann einem der Gesprächspartner einigermaßen gut verstehen.

Die Qualität des Mikrofons ist dabei eher im unteren Mittelfeld anzusiedeln. Wird es zusätzlich noch etwas lauter in der Umgebung mit Straßenlärm oder Wind, wird das Telefonieren schon sehr schwierig. Um Störgeräusche auszublenden, wird das Mikrofon automatisch stumm geschaltet bis gesprochen wird. Die Reaktionszeit ist allerdings zu langsam, was die Stimme im Gespräch abhackt. Zusammen mit der eher mäßigen Mikrofonqualität, macht längeres Telefonieren weniger Spaß.

Die Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit der Mpow M30 beträgt ca. 5 Stunden am Kopfhörer und kann über das mobile Ladecase weitere 4x geladen werden. Insgesamt erreichen die Kopfhörer damit eine Laufzeit von ca. 25 Stunden. In der Praxis war das allerdings etwas weniger. Für einen normalen Alltag ist die Laufzeit der Mpow M30 aber völlig ausreichend. Geladen werden die Kopfhörer über ein USB-C Ladeanschluss.

Mpow M30 im Test

Fazit – Mpow M30

Die Mpow M30 bieten ein gutes Gesamtpaket mit einigen schwächen. Die Kopfhörer sehen sehr schick aus, sind klein und fallen im Ohr kaum auf. Der Tragekomfort ist dank der zusätzlichen Ear-Wings sehr fest und kann auch bei kleineren Sporteinlagen getragen werden. Die Steuerung funktioniert per Touchscreen an beiden Kopfhörer und reagiert immer auf Eingaben. Allerdings ist die Steuern nicht die Sensibelste und muss kräftig gedrückt werden. Gut ist, dass auch am Kopfhörer die Lautstärke eingestellt werden kann.

Der Sound ist durchschnittlich und bietet nur wenig Bass mit leichtem Subbass. Die höhen klingen schmal und gleichzeitig etwas Blechern. Insgesamt gibt es bei den Mpow M30 nur ein mittelmäßiges Klangbild. Die Verbindung hingegen war während meines Tests immer stabil und zuverlässig. Verbindungsabbrüche, Aussetzer oder ähnliches konnte ich nicht feststellen.

Die Akkulaufzeit ist mit 5 Stunden an den Kopfhörer und weiteren 20 Stunden über das Ladecase in Ordnung und reicht für einen normalen Alltag vollkommen aus. Eine Akkustandanzeige wird zusätzlich in Prozent am Smartphone angezeigt. Beim Telefonieren machen die Mpow M30 allerdings nur eine mittelmäßige Figur. Die Sprachqualität ist nicht besonders gut und bei lauten Umgebungsgeräuschen wird das Telefonieren sehr schwierig.

Insgesamt bieten die Mpow M30 aber ein ausreichendes Gesamtpaket in Ihrer Preisklasse.

Mpow M30 Testsiegel

Auch einen Blick wert

Mpow M30 Bluetooth Kopfhörer In Ear, Kabellose Kopfhörer mit Soliden Bass-Sound, IPX8 Wasserdicht Sport-Kopfhörer, Bluetooth 5.0 Ohrhörer, Touch Sensoren/ 25 Std. Spielzeit/ USB-C-Ladebox

Mpow M30
In Ear Kopfhörer

Pro:

  • Kompakte Bauweise
  • Fester Sitz mit Ear-Wings
  • Solide Touchsteuerung
  • USB-C Ladeanschluss

Kontra:

  • Schlechte Mikrofonqualität
  • Wenig Bass

Anzeige

Advertisement

Enacfire E18 im Test

Enacfire E18 im Test

Design & Lieferumfang

Die Enacfire E18 kommen in einem überraschend schicken Alu-Ladecase. Das Gehäuse ist kompakt gebaut (7 x 3 x 3,2 cm) und sehr leicht (53 Gramm). Perfekt also um die Kopfhörer in der Hosen- oder Jackentasche zu transportieren. Das Ladecase ist magnetisch, damit sitzen die Kopfhörer auch während des Transports fest im Case. Zusätzlich finden sich noch drei weitere Ohraufsätze im Lieferumfang. Damit ist für jedes Ohr die richtige Größe vorhanden.

Lieferumfang:

  • 1x Enacfire E18
  • 1x Magnetisches Ladecase
  • 3x verschiedene Ohraufsätze (S/M/L)
  • 1x Micro USB-Ladekabel
  • 1x Schnellstartanleitung

Pairing und Inbetriebnahme

Die Enacfie E18 werden wie jedes normale Bluetooth-Gerät mit dem Smartphone gekoppelt. Als Erstes werden die Enacfire Kopfhörer aus dem Ladecase genommen und über die Bluetooth-Geräteliste mit dem Smartphone verbunden. Hier ist kein extra Tastendruck erforderlich, die Bluetooth-Verbindung startet sofort beim Herausnehmen. Sobald die Enacfire zurück in das Ladecase gesteckt werden, wird auch die Bluetooth-Verbindung unterbrochen. Nach der ersten Kopplung merken sich die Kopfhörer das Smartphone und die Kopplung ist vollautomatisch. Das funktionierte in meinem Test einwandfrei in wenigen Sekunden.

Musikqualität

Der Sound der Enacfire E18 ist für die Preisklasse ausreichend. Hier sollte allerdings nicht zu viel erwartet werden. Der Sound ist klar und die Höhen sind gut, allerdings fehlte wie bei den meisten getesteten Kopfhörern etwas der Bass. Für normales Musikhören sind die Enacfire E18 aber alle Male gut geeignet. Im Partnermodus können die Kopfhörer getrennt voneinander genutzt werden. Möchte man also mit dem Freund in der Bahn Musikhören, ist das problemlos möglich. Jeder Ohrstecker ist auch einzeln nutzbar.

Telefonieren

Das Telefonieren mit den Enacfire E18 funktioniert reibungslos. Allerdings wird die Stimme des Gesprächspartners nur auf dem Linken Kopfhörer wiedergegeben und nicht wie erwartet auf beiden. Von der Qualität während des Telefonierens sind die Enacfire im Vergleich sehr gut. Meine, sowie die Stimme des Gegenübers ist gut zu verstehen. Eine Geräuschreduzierung des Mikrofons ist aber kaum vorhanden. Wird es sehr Laut in der Umgebung wie an einem Bahnhof, wird es für den gegenüber schwer einen zu verstehen. Während des Autofahrens oder im Bus ist es allerdings kein Problem. Per Knopfdruck auf die linke oder rechte Taste am Kopfhörer wird einen eingehenden Anruf angenommen und bei gedrückter Taste wird der Anruf abgelehnt.

Enacfire E18 in der Hosentasche

Die Akkulaufzeit

Die Enacfire kommen direkt mit einem mobilen Ladecase. Werden die Kopfhörer in das Ladecase gesteckt, werden die Kopfhörer auch direkt geladen. Insgesamt hielten die Enacfire ca. 3 Stunden Musikhören durch und konnten am Ladecase weitere 3-4 mal aufgeladen werden. Das ist eine solide Leistung und reicht für den normalen Alltagsgebrauch vollkommen aus.

Tragekomfort und Sicherheit

Durch die In Ear Bauweise sitzen die Enacfire schon recht fest. Ich hatte auch nie das Gefühl die Kopfhörer während des Tragens verlieren zu können. Wird vorher der passende Ohraufsatz gewählt, ist der Sitz wirklich gut. Auch kleine sportliche Aktivitäten können die Enacfire gut überstehen. Hier gibt es wenig zu meckern. Zusätzlich sind die Kopfhörer mit IPX5 vor Staub und Kratzern sowie kleineres Spritzwasser geschützt. Dadurch können Sie auch bei Nieselregen getragen werden. Ein Eintauchen unter Wasser sollte allerdings vermieden werden.

Enacfire E18 Nahansicht in der Hand

Fazit – Enacfire E18

Die Enacfire bieten eine starke Leistung zu einem günstigen Preis. Das Ladecase ist sehr schick und aus Aluminium gefertigt. Die in Ear Kopfhörer sitzen sehr fest und können auch bei kleineren sportlichen Aktivitäten verwendet werden. Die Akkulaufzeit beträgt ca. 3 Stunden und kann mit dem Ladecase weitere 3-4 mal aufgeladen werden. Während meines Tests konnte ich keinerlei Verbindungsabbrüche oder Störungen feststellen. Die Enacfire ließen sich immer zuverlässig verbinden. Die Musikqualität ist für die Preisklasse ausreichend, lediglich könnte wie bei den meisten getesteten Kopfhörern der Bass stärker sein.

Einziges Manko ist während des Telefonierens. Der Sound des Gesprächspartners wird nur auf dem linken Kopfhörer wiedergegeben und nicht auf beiden. Ansonsten ist die Qualität aber auch hier ausreichend. Wer solide und günstige Kopfhörer sucht, der ist mit den Enacfire sehr gut beraten.

Testlogo Enacfire E18

Auch einen Blick Wert

Bluetooth Kopfhörer, ENACFIRE E18 Bluetooth Kopfhörer in Ear Bluetooth 5.0 Headset Stereo-Minikopfhörer Sport Kabellose Bluetooth Kopfhörer mit Portable Mini Ladekästchen und Integriertem Mikrofon

Pro:

  • Hochwertiges Ladecase
  • Gute Akkulaufzeit
  • Stabile Verbindung

Kontra:

  • Sound beim Telefonieren nur Links
  • Wenig Bass
  • Nur Micro-USB Ladeanschluss

Anzeige

Advertisement

Mpow T6 im Test

Mpow T6 im Test

Design & Lieferumfang

Als nächstes haben wir die kabellosen In Ear Kopfhörer von Mpow T6 getestet. Auch diese machen auf den ersten Blick einen guten Eindruck. Das Ladecase misst 6,4 x 3 x 3,8  cm, wiegt inklusive Kopfhörer 55 Gramm und ist magnetisch. Die Kopfhörer halten sehr gut im Gehäuse, auch wenn dieses geöffnet und dem Kopf gedreht wird. Das Case ist klein und robust gebaut, mit einer kleinen Status-LED in der Mitte.

Lieferumfang:

Mpow in Ear Kopfhörer
Magnetisches Ladecase
3x Ohraufsätze
Schnellstartanleitung

Pairing und Inbetriebnahme

Beim Pairing gab es keinerlei Probleme. Auch hier werden die in Ears einfach aus dem Ladecase genommen und ohne einen Knopf drücken zu müssen verbunden. Die Kopfhörer müssen nur am Smartphone ausgewählt werden und die Kopfhörer sind einsatzbereit. Werden die Kopfhörer wieder zurückgelegt, verlieren diese wie gewohnt die Bluetooth-Verbindung. Beim erneuten Verbinden merken sich die Kopfhörer das Smartphone und sind sofort einsatzbereit.

Musik und Bedienung

Das wohl wichtigste ist der Sound, auch hier sollte allerdings nicht zu viel erwartet werden. Der Sound ist ausreichend mit guten höhen und solider Qualität. Wie auch bei den anderen Kopfhörern, ist das größte Manko der Bass. Dieser ist leider sehr schwach und könnte durchaus stärker sein. Für normales Musikhören ohne große Ansprüche erfüllen die Mpow T6 aber ihren Zweck. Bei der Bedienung setzen die Mpow auf einen Touchscreen mit Multifunktion. Per Fingertipp kann in Musiktitel gestoppt und gleich wieder gestartet werden. Zusätzlich unterstützen die Mpow einen Partnermodus. In diesem Modus funktionieren die Kopfhörer auch getrennt voneinander. Möchte man seine Musik während der Bahnfahrt mit seinen Freunden teilen, ist das kein Problem. Die Mpow Bluetooth Kopfhörer sind auch einzeln nutzbar.

Telefonieren

Bei Telefonieren bietn die Mpow T6 eine mittelmäßige Leistung. Positiv ist, dass das Mikrofon etwas lauter als Beispielsweise den Enacfire ist. Allerdings fehlt auch hier eine gute Umgebungsgeräusch-Filterung des Mikrofons. Straßenlärm kam leider stark beim Gesprächspartner an. Für kurze Telefonate zwischendurch, sind die Kopfhörer aber ausreichend. Zusätzlich verfügen die Mpow über zwei Mikrofone, an jedem Kopfhörer jeweils ein. Dadurch können die Kopfhörer an jedem Ohr einseitig genutzt werden.

Mpow T6 in der Hosentasche

Die Akkulaufzeit

Mit den Mpow in Ear Kopfhörern ist eine Musiklaufzeit von 3,5 Stunden möglich. Über das Ladecase können die Kopfhörer weitere 5 mal geladen werden. Das ist ein guter Wert und reicht für den normalen Alltag vollkommen aus. Ein schönes Feature ist die Akkuanzeige am Smartphone. Diese zeigt in der Taskbar des Smartphones den Akkustand der Kopfhörer an. Auch das Ladecase hat eine Besonderheit und muss nicht nur zum Laden der Kopfhörer verwendet werden. Das Ladecase kann auch zusätzlich als Powerbank für das Smartphone genutzt werden. Wenn also mal der Akku beim Smartphone knapp wird, kann das Ladecase leben retten.

Tragekomfort und Sicherheit

Beim Tragekomfort konnten mich die Mpow T6 nicht ganz überzeugen. Der Sitz war mittelmäßig fest und musste manches Mal korrigiert werden um nicht herauszufallen. Über einen längeren Zeitraum fand ich die Mpow etwas unbequem zu tragen. In Sachen Wasserfestigkeit haben die Mpow Kopfhörer dafür einen besseren Schutz. Mit IPX7 sind sie sehr gut vor Staub und Spritzwasser geschützt.

Mpow T6 Nahansicht in der Hand

Fazit – Mpow T6

Die Mpow T6 Bluetooth Kopfhörer haben tolle Features und kleine schwächen. Besonders stark ist, dass beide Kopfhörer ein eigenes Mikrofon besitzen. Positiv ist auch, dass die Mpow T6 über eine Touchscreen-Bedienung verfügen. Das Ladcase kann sowohl die Kopfhörer laden und gleichzeitig als Powerbank für das Smartphone genutzt werden. Die Soundqualität ist für einen normalen Gebrauch gut und ausreichend. Beim Telefonieren gab es keine Verbindungsabbrüche und das Mikrofon ist das lauteste von allen getesteten Kopfhörern. Beim Tragekomfort konnten die Mpow allerdings nicht ganz überzeugen. Der Sitz war mittelmäßig und nach langer Nutzungsdauer auch etwas unbequem. Wer auf coole Features wie eine Touch-Bedienung setzen möchte und die Kopfhörer nicht dauerhaft trägt, für den sind Mpow Kopfhörer ideal geeignet.

Testlogo Mpow T6

Auch einen Blick wert

Bluetooth Kopfhörer, Mpow/Seneo Kopfhörer Kabellos in Ear Ohrhörer Touch-Control/HD Stereo Sound/IPX7 Wasserdicht/ 2 Modi/Ladebox/CVC Noise Cancelling MIC, Bluetooth 5.0 Headset Sport Wireless Earbuds

Pro:

  • Touchscreen Bedienung
  • Ladecase als Powerbank
  • Akkuanzeige am Smartphone

Kontra:

  • Tragekomfort mittelmäßig

Anzeige

Advertisement

TaoTronics TT-BH053 im Test

TaoTronics TT-BH053 im Test

Design & Lieferumfang

Die TaoTronics BH053 Kopfhörer ähneln sich vom Design stark den Apple Airpods. Das Ladecase oval, misst 8,9 x 2,5 x 3,7 cm und ist 51 Gramm schwer. Die Bauweise ist kompakt und perfekt für unterwegs geeignet. Das Ladcease ist magnetisch und die Kopfhörer sitzen sehr fest im Ladecase.

Lieferumfang:

Taotronics in Ear Kopfhörer
Magentisches Ladecase
3x Ohradapter
Schnellstartanleitung

Pairing und Inbetriebnahme

Wie auch bei den anderen Kopfhörern muss kein extra Knopf mehr für die Bluetooth-Verbindung gedrückt werden. Die TaoTronics starten sofort die Kopplung, sobald sie aus dem Ladecase genommen werden. Werden die Kopfhörer wieder zurückgelegt, beendet sich auch die Bluetooth-Verbindung wieder. Das klappte immer problemlos und geht recht schnell.

Musik und Bedienung

Der Sound ist mit den anderen Kopfhörern circa auf demselben Niveau. Gute Höhen, ausreichende Qualität mit recht wenig bass. Die Bedienung der Kopfhörer funktioniert per Touchscreen mit Multifunktionstaste. Das bietet viele Möglichkeiten wie z. B. Start / Stopp, Lautstärke, Lied überspringen und dem Google Assistant. Leider reagierte der Touchscreen nicht immer einwandfrei auf meine Eingaben. Nach etwas Übung konnten die Kopfhörer ab gut gesteuert werden.

Telefonieren

Leider stellte sich das Telefonieren als schwierig heraus. Zwar war der Sound des Gesprächspartners sehr gut, allerdings war das Telefonieren von Verbindungsabbrüchen geprägt. Nach ein paar Minuten Telefonieren verloren die Kopfhörer immer wieder die Bluetooth-Verbindung und ich musste den Anruf neu starten.

TaoTronics TT-BH053 in der Hosentasche

Tragekomfort

Der Tragekomfort der TaoTronics BH053 ist eher im Mittelfeld angesiedelt. Sie sind zwar recht fest im Ohr aber nicht ganz angenehm zutragen. Gerade nach längerer Nutzung wurden die Kopfhörer recht unbequem und machten keinen Spaß mehr zu tragen. Beim Thema Sicherheit sind die ToaTronics allerdings gut aufgestellt. Mit IPX7 sind sie ideal vor Staub und Spritzwasser geschützt.

Die Akkulaufzeit

Mit vollem Akku reichen die Kopfhörer für circa 5 Stunden Musiklaufzeit aus. Mit dem magnetischen Ladecase können die TaoTronics weitere 5-6 Mal zusätzlich geladen werden. Das sind solide Werte die für eine normale Nutzung ausreichen.

TaoTronics TT-BH053 Nahansicht in der Hand

Fazit – Taotronics TT-BH053

Die ToaTronics TT-BH053 haben ähnliche wie die Mpow gute Features im Gepäck. Von Touchscreen mit einer Multifunktionstaste, bis zum doppelt verbauten Mikrofon. Leider sind die Kopfhörer beim Telefonieren noch nicht ganz ausgereift und haben Schwierigkeiten die Telefonverbindung dauerhaft aufrechtzuerhalten. Ähnlich verhielt sich das mit der Touch-Bedienung. Einerseits ist die Multifunktionstaste des Touchscreens ziemlich cool, auf der anderen Seite ist die Bedienung etwas Schwierig und nicht intuitiv. Die Musikqualität ist ausreichend und funktionierte in meinem Test auch einwandfrei. Der Akku hält circa 5 Stunden und kann weitere 5–6 Mal geladen werden. Wer nicht viel telefoniert und sich etwas Zeit bei der Bedienung nimmt, der kann sich die TaoTronics BH053 einmal genauer anschauen.

Testlogo TaoTronics TT-BH053

Was wir noch getestet haben

TaoTronics Bluetooth Kopfhörer In Ear Kopfhörer True Wireless Kopfhörer Bluetooth 5.0 Headset mit Ladehülle und Integriertem Mikrofon Mini Ohrhörer IPX7 mit Touch Steuerung und 40 Std. Spielzeit

Pro:

  • Touchscreen Bedienung
  • Doppeltes Mikrofon

Kontra:

  • Verbindungsabbrüche beim Telefonieren
  • Unintuitive Bedienung

Anzeige

Advertisement

Affiliatelinks/Werbelinks
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Sie lesen gerade den Artikel:
In Ear Kopfhörer unter 50€ – True Wireless

Hat dir der Artikel Die besten Bluetooth Kopfhörer unter 50€ gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar.

Wir freuen uns über jedes Feedback!