StartComputerAlle Unterschiede zwischen IPS, TN und VA Panel bei Monitoren

Alle Unterschiede zwischen IPS, TN und VA Panel bei Monitoren

Du suchst einen neuen Monitor für den Gamingbereich? Dann hast du eine große Auswahl an Flachbildschirmen, die mit schnellen Reaktionsgeschwindigkeiten (1 bis 2 ms) oder großen Bildschirmdiagonalen beworben werden. Beim Kauf von PC-Bildschirmen kommt es allerdings nicht nur auf Größe und Reaktionsgeschwindigkeit an. Die Display-Technik, die ein PC-Bildschirm besitzt, ist für die Bildqualität entscheidend und sollte beim Kauf eines PC-Monitors beachtet werden. Im Handel sind Monitore mit IPS-, VA- und TN-Panel erhältlich. Wir erläutern dir nachfolgend, wie sich die Techniken IPS, TN und VA unterscheiden. Des Weiteren gehen wir auf die Einsatzbereiche der einzelnen Display-Techniken ein.

Was bedeutet LCD?

In der Produktbeschreibung zu Flachbildschirmen ist häufig die Bezeichnung LCD zu lesen. Mit LCD ist das „Liquid Crystal Display“ gemeint. Langform und Abkürzung stammen aus dem Englischen und bedeuten, dass das Display aus Flüssigkristallen zusammengesetzt ist. Ein Flachbildschirm besteht aus vielen einzelnen Bildpunkten, die als Pixel bezeichnet werden. Die Pixel enthalten flüssige Kristalle, die in die drei Hauptfarben Blau, Grün und Rot aufgeteilt sind. Aus diesen Hauptfarben können weitere Farben gemischt werden. Die flüssigen Kristalle besitzen eine variable Lichtdurchlässigkeit und sind in der Lage, ihre Ausrichtung zu ändern. Als Lichtquelle zur Hintergrundbeleuchtung werden bei den Monitoren häufig LEDs genutzt. Displays mit Flüssigkristallen sind mit TN-, IPS- oder VA-Panel erhältlich.

Welche Eigenschaften besitzt ein IPS Panel?

Die Langform von IPS lautet In-Plane-Switching. Monitore mit einem IPS-Panel besitzen eine andere Kristallorientierung als Geräte mit TN-Panel. Die Flüssigkristalle sind bei der IPS-Paneltechnik parallel zu den polarisierten Glasschichten ausgerichtet. Um die Ausrichtung der Kristalle zu steuern, ist Spannung notwendig. Bestimmte Hersteller nutzen andere Abkürzungen. Plan-to-Line-Switching, kurz PLS, ist die Bezeichnung, die Samsung für IPS verwendet. AHVA (Advanced Hyper Viewing Angle) ist ein weiterer Begriff, der für einen Monitor mit IPS-Panel steht.

Das IPS-Panel bietet eine bessere Farbkonsistenz als das TN-Panel und besitzt eine optimierte Bildqualität. Die Genauigkeit der Farben ist einem TN-Bildschirm überlegen und der bessere Betrachtungswinkel spricht ebenfalls für einen IPS-Monitor. Das IPS-Panel besitzt schlechtere Reaktionszeiten im Vergleich zur TN-Paneltechnik. Zudem kann es zu IPS-Glow und Backlight-Bleeding kommen. IPS-Glow beschreibt Aufhellungen und leuchtende Stellen auf dem Bildschirm, die vor allem bei dunklen Hintergründen auffallen. Das Backlight-Bleeding tritt auch häufig bei IPS-Monitoren auf und ist bei dunklen Filmen oder Spielen zu sehen. Der Betrachter nimmt leuchtende Bereiche am Bildschirmrand wahr.

Vorteile des IPS-Panels

  • Blickwinkel bleibt stabil
  • bessere Bildqualität und Farbkonsistenz als TN-Paneltechnik

Nachteil des IPS-Panels

  • Reaktionszeiten sind langsamer
  • IPS-Glow und Backlight-Bleeding
  • teurer als TN oder VA

Einsatzbereiche

Die IPS-Paneltechnik zeichnet sich durch eine hohe Bildqualität aus und ist für den Bereich Grafikdesign interessant. Auch Gamer können von IPS-Monitoren profitieren, wenn sie die beste Bildqualität wünschen und langsamere Reaktionszeiten verkraften können.

Welche Eigenschaften besitzt ein TN Panel?

Twisted Nematic, kurz TN, beschreibt die Funktionsweise des Panels. Die Flüssigkristalle werden über Spannung gesteuert. Durch das Anlegen der Spannung wird die Ausrichtung der Kristalle geändert. Das TN-Panel gilt als leistungsstark und besitzt hohe Bildwiederholungsraten. Zudem ist die Paneltechnik für niedrige Reaktionszeiten bekannt. TN-Monitore sind die derzeit einzigen Bildschirme, die mit einer Frequenz von 240 Hz erhältlich sind. Wenn du einen vergleichsweise günstigen PC-Monitor mit 144 Hz suchst, dann wirst du ebenfalls bei den Varianten mit TN-Paneltechnik fündig.

Geräte mit TN-Panel bieten nicht den besten Betrachtungswinkel. Die Bildqualität ist nicht so gut wie bei IPS-Varianten. Vor dem Kauf eines Bildschirms mit TN-Panel solltest du auch beachten, dass nicht alle Geräte HDR unterstützen.

Vorteile des TN-Panels

  • hohe Bildwiederholungsraten (bis zu 240 Hz)
  • schnelle Reaktionszeiten
  • vergleichsweise preisgünstig

Nachteile des TN-Panels

  • schlechte Stabilität der Bildwinkel
  • Kontrast und Farbdarstellung geringer (vergl. mit IPS)

Einsatzbereiche

Flachbildschirme mit sehr schnellen Reaktionszeiten können hervorragend für Spiele genutzt werden, die nicht nur auf Farbdarstellung und Kontraste setzen. Im Gamingbereich sind Displays mit TN-Panel für Shooter und andere kompetitive Spiele einsetzbar.

Welche Eigenschaften besitzt ein VA Panel?

Die Abkürzung VA steht für Vertical Alignment und Bildschirme dieses Typs sind der TN-Paneltechnik ähnlich. Allerdings besitzt das VA-Panel eine bessere Bildqualität. Der Name der Paneltechnik geht direkt auf die Funktionsweise ein. Die flüssigen Kristalle sind vertikal ausgerichtet und kippen, wenn Spannung angelegt wird. Durch das Kippen der Kristalle wird Licht durchgelassen. Diese Panelvariante wird herstellerabhängig auch als SVA (Samsung) und AMVA (AU Optronics) bezeichnet. Die Funktionsweise des VA-Panels ermöglicht einen höheren Kontrast und tiefere Schwarzwerte als andere Paneltechnik. Farbwiedergabe und Blickwinkel sind gegenüber Bildschirmen mit TN-Paneltechnik verbessert.

Das VA-Panel hat eine vergleichsweise schlechte Reaktionszeit und benötigt länger als andere Panelvarianten, um von einem Pixelzustand zum Nächsten überzugehen. Das kann zu unscharfen Darstellungen in einem Spiel führen. Die Pixel-Overdrive-Funktion neuerer VA-Geräte wirkt den unscharfen Darstellungen entgegen.

Vorteile des VA-Panels

  • bessere Schwarzwerte als andere Panelvarianten
  • hohe Kontraste
  • Pixel-Overdrive-Funktion (moderne Monitore)

Nachteile des VA-Panels

  • schlechtere Farbdarstellung als IPS-Panel
  • langsame Reaktionszeiten

Einsatzbereiche

Ein Monitor mit VA-Panel ist für Gamer interessant, die kontrastreiche Spiele nutzen möchten. Die VA-Paneltechnik bietet zudem bessere Schwarzwerte und stellt einen Kompromiss zwischen TN- und IPS-Panel dar.

TN-Panel, VA-Panel oder IPS-Panel?

Wenn du einen PC-Monitor für den Gamingbereich suchst, dann können alle drei Paneltechniken interessant sein. Bei der Wahl des passenden Panels sind deine Vorlieben und die Games, die du spielen möchtest, wichtig. TN-Panels gehören zu den reaktionsschnellsten Bildschirmen. Mit der Paneltechnik sind zudem hohe Bildwiederholungsraten möglich. TN-Monitore sind für sehr schnelle Games und eSports empfehlenswert.

Du möchtest nur hin und wieder Games mit hoher Farbintensität spielen? Du suchst zudem einen Bildschirm für den Bereich Grafikdesign? Dann ist für dich ein Gerät mit IPS-Panel empfehlenswert. Die Farbausgabe ist bei einem Gerät mit IPS-Technik optimal.

Wenn du keine ultraschnellen Games spielst, sondern eher Wert auf ein optimales Kontrastverhältnis legst, dann ist der VA-Panel für dich interessant. Das Panel liefert zudem die besten Schwarzwerte. Beim Kauf eines Monitors mit VA-Paneltechnik solltest du ein modernes Gerät erwerben. Moderne VA-Bildschirme nähern sich in den Reaktionszeiten dem Niveau von IPS-Monitoren an.

Dennis F.
Dennis blickt auf eine mehr als 10-jährige Berufserfahrung als Produkt- und Marketing Manager in der Technikbranche zurück. Dabei war er bei renommierten Smartphone- als auch namenhaften IT- und Netzwerkherstellern tätig. Von der Produktentwicklung, dem technischen Service bis hin zur Produktvermarktung, war Dennis an jeder Station maßgeblich mitbeteiligt. Seit 2019 ist Dennis zusätzlich als Technik-Redakteur bei Testventure.de tätig und stellt unseren Lesern sein Fachwissen bestmöglich zur Verfügung.
ÄHNLICHE BEITRÄGE

Kommentiere den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

BELIEBTE ARTIKEL