StartAudioBeats Studio Buds im Test - Der nächste Volltreffer?

Beats Studio Buds im Test – Der nächste Volltreffer?

In diesem Artikel erfährst du alles Wichtige zu den Beats Studio Buds. Wir hatten die Kopfhörer mehrere Wochen im Test und zeigen dir alle Stärken und Schwächen.

Die Beats Studio Buds sind die neusten In-Ear Kopfhörer von der Apple-Tochter Beats. Die Studio Buds sollen besonders durch ein schickes Design, einen extrem guten Sound und ein leistungsstarkes ANC überzeugen. Ob das alles Stimmt und wie sich die Beats in der Praxis geschlagen haben, erfährst du in diesem Artikel.

Schnellübersicht
Beats Studio Buds – Komplett kabellose Bluetooth In-Ear Kopfhörer mit...

Beats Studio Buds*

Pro:
  • Schickes Design
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Gute Steuerung
  • Ausgewogener Klang
Kontra:
  • Keine Höhepunkte im Klang
  • Kein Wireless-Charging
  • ANC nur Mittelmaß
  • Keine Equalizer
149,95 € bei Amazon* Zum Idealo Preisvergleich*

Beats Studio Buds Test

Der Lieferumfang

Mit dabei haben wir das Ladecase inklusive der Studio Buds. Ein sehr sehr kurzes USB-C Ladekabel, drei verschiedene Ohrstöpsel in den bekannten Größen S, M und L, zu guter letzt die Beipackzettel und der klassische Beats Aufkleber darf natürlich auch nicht fehlen.

Das Design

Die In-Ear Kopfhörer von Beats gibt es in drei verschiedenen Farben: Schwarz, rot und in einem klassischen weiß. Optisch fällt natürlich sofort das Beats Logo an der Seite auf. Dies ist auch die einzige Stelle, wo eine Hochglanz-Oberfläche verwendet wurde. Ansonsten ist der Kopfhörer matt gehalten. Unter der Hochglanz-Oberfläche befindet sich eine Multifunktionstaste. Etwas weiter unterhalb sind die Mikrofone verbaut und auf der Rückseite gibt es wie gewohnt die Ladekontakte. Habe ich die Kopfhörer in der Hand, gefällt mir das Design sehr gut. Ich empfinde es als spannend und ich mag die optische Abgrenzung zu anderen Herstellern. Allerdings ändert sich meine Meinung, sobald ich die Studio Buds in die Ohren stecke. Ich finde die Kopfhörer stehen für ihre doch kleine Form, etwas zu weit heraus und die schmale Oberseite mit dem Beats Logo zu asymmetrisch aus. Die Studio Buds wiegen übrigens gerade einmal 5 Gramm und sind mit IPX4 zertifiziert. Schweiß und leichtes Spritzwasser ist also kein Problem.

Die Akkulaufzeit: Beats Studio Buds Test

Geladen wird über ein USB-C Ladekabel. Warum Beats bei diesem Preis auf Wireless Charging verzichtet ist im Preis-Leistungs-Verhältnis absolut unverständlich. Das in matt gehaltene Case ist mit einer Größe von 2,55cm in der Höhe, 7,2cm in der Länge und 5,1cm in der Breite kompakt, liegt gut in der Hand und passt auch locker in die Hosentasche. 48 Gramm ohne Kopfhörer ist ebenfalls ein entspanntes Gewicht.

Das Ladecase bietet insgesamt eine Ladekapazität von zusätzlichen 10 Stunden. Solltest du auf das ANC verzichten erhöht sich der Wert auf 16 Stunden. Am Kopfhörer selbst belaufen sich die Werte auf 5 mit bzw. 8 Stunden ohne aktiver Geräuschunterdrückung. In unseren Tests, lagen die Werte etwas darunter. Folgender Sachverhalt: Beats hat die Tests mit einer Lautstärke von 50% und dem AAC-Codec durchgeführt. Wir haben im Gegensatz bei einer Lautstärke von 70% getestet, was in unseren Augen etwas realistischer ist.

ANC – Active Noise Cancelling

Wir haben noch gut das Active Noise Cancelling von den AirPods Pro im Gedächtnis. Leider kommen die Studio Buds nicht an die nur etwas teureren AirPods Pro heran. Die Technik ist ja eigentlich vorhanden nur ist sie anscheinend für die Studio Buds nicht kompatibel. Die normale Abdichtung der Kopfhörer an sich ist schon extrem gut und wird durch das vorhandene ANC noch etwas unterstützt. Overall werden Außengeräusche passabel herausgefiltert, aber das ANC der Studio Buds gehört nicht zu unseren Top Favoriten. Es besteht keine Möglichkeit, das ANC noch in sich zu regeln.

Lediglich wurde noch der Transparenz-Modus hinzugefügt. Dieser nimmt über die Mikrofone die Umgebungsgeräusche auf, aber auch hier werden unsere Erwartungen nicht zu 100 Prozent erfüllt. Die Geräusche klingen sehr Dumpf und werden kaum verstärkt, so dass kurze Gespräche an der Kasse kaum möglich sind.

Die Steuerung

Die Multifunktionstaste an beiden Kopfhörern ist identisch und beläuft sich auf die normale Musiksteuerung und dem ANC. Es gibt keine akustischen Signale die einem beispielsweise beim ANC sagen, in welchem Modus man sich befindet. Mir gefällt die kleine haptische Taste extrem gut. Hier kann ich nur ein Lob aussprechen, denn die Multifunktionstaste reagiert extrem zuverlässig und schnell. Es reicht ein leichter minimaler Druck aus um die Taste zu betätigen. Ein unangenehmes „ins Ohr drücken“ empfinde ich nicht dabei.

Die Beats Studio App

In der Beats Studio App gibt es leider nicht viel zu entdecken, wir gehen aber schnell die Einstellungsmöglichkeiten durch. Wie gewohnt, können die Ladestände abgelesen werden direkt unter der Anzeige befindet sich die ANC-Steuerung. Als nächstes können die Beats Kopfhörer umbenannt werden und ebenso können wir die Beats entdecken. Dort gibt es eine Einführung zu den Beats Studio Kopfhörern. Die letzte Einstellung ist die Änderung der Steuerung. Am linken sowie am rechten Kopfhörer kann die Geräuschunterdrückung mit dem Sprachassistenten getauscht werden. Wie ihr seht, ist das ganze recht übersichtlich und abgespeckt.

Der Sound

Das Sounderlebnis war für uns eher enttäuschend. Die Studio Buds haben sicherlich einen relativ gut ausgewogenen Klang, dennoch keine Höhepunkte. Mir fehlt es in den Frequenzen an Präsenz und Druck. Die oberen Frequenzen werden bei lauterem Hören sehr spitz und klingen nicht mehr so angenehm. Der doch eher blasse Klang ist auch nicht durch wechseln des Genre besser geworden. Wir haben nicht nur unsere breitgefächerte Testplaylist rauf und runter gehört, sondern auch verschiedene Smartphones oder Tablets genutzt. Sehr untypisch und total überraschend für uns ist doch die mäßige Performance in der Musikwiedergabe.

Leider bietet auch die neuste Firmware keine Besserung und die App hat ebenfalls keine eigenen Equalizer oder Einstellungsmöglichkeiten um den Klang auf die persönlichen Vorlieben abzurunden.

Fazit: Beats Studio Buds Test

Frei nach dem Motto nicht alles was Gold ist glänzt. Wir haben einige Punkte aufgezeigt, die nicht ganz optimal bei den Studio Buds sind. Bei einer großen Firma wie Beats muss für den Preis auch Qualität geliefert werden. Im großen und ganzen sind die Studio Beats gut von der Leistung her. Nur der Preis stimmt einfach überhaupt nicht. Wir sehen die Studio Beats eher bei einem Preis um die 100 bis 120 Euro und dann wäre unser Fazit auch deutlich besser ausgefallen. Die Studio Buds bewegen sich unserer Meinung nach in einem Zwischenpreissegment. Nehmen wir unsere Subjektiven Bewertungen heraus können wir die Beats Studio Buds mit 4,0 von 5 möglichen Sternen bewerten.

Im Test: 4,0 von 5 Sternen
Beats Studio Buds – Komplett kabellose Bluetooth In-Ear Kopfhörer mit...

Beats Studio Buds*

Pro:
  • Schickes Design
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Gute Steuerung
  • Ausgewogener Klang
Kontra:
  • Keine Höhepunkte im Klang
  • Kein Wireless-Charging
  • ANC nur Mittelmaß
  • Keine Equalizer
149,95 € bei Amazon* Zum Idealo Preisvergleich*

Affiliatelinks/Werbelinks
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Zusammenfassung

Design
Steuerung
Sound
Funktionsumfang
ANC
Karsten L.
Karsten kommt aus der deutschen Film- und Fernsehindustrie. Er ist dort schon seit mehreren Jahren erfolgreich tätig. Sein Spezialgebiet ist die Darstellungen von Produkten und die Erstellung von Video- sowie Soundinhalten. Aufgrund der langen praktischen Erfahrung und Nähe zu Produktvorstellungen, macht Ihn das zu einem qualifizierten Redakteur auf Testventure.de.
ÄHNLICHE BEITRÄGE

Kommentiere den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

BELIEBTE ARTIKEL